Erich Metterlein
mobiler Reitlehrer
Landsberg am Lech - und angrenzende Landkreise
 

Herzlich Willkommen bei Reiten in Leichtigkeit

Wie soll ich beschreiben, was ich mir unter meinem Reiten vorstelle? Das Reiten, das ich meine und unterrichte? Welches Bild habe ich selbst vom Dressurreiten? Wie stelle ich mir meine Beziehung zu einem Pferd vor? Das mit wenigen Worten zu beschreiben, ohne in irgendwelchen Gemeinplätzen stecken bleiben, ist sehr schwer. Aber irgendwann fiel mir der Titel eines Buches wieder ein, das vor fast 20 Jahren erschienen ist: „Mit Pferden tanzen“. Damals war so ein Vergleich gänzlich neu – aber für mich blieb dieses Bild für mein weiteres Reiten immer im Kopf.

Im Tanz drücken sich Beweglichkeit, Anmut, Leichtigkeit und Freude aus. Tanz ist das harmonische Zusammenspiel zweier Lebewesen mit ihren jeweiligen Stärken und Schwächen. Beide müssen ihren Teil beitragen. Ein Partner führt, aber ohne dem anderen jede Selbständigkeit zu nehmen - weil beide wissen, dass sie aufeinander angewiesen sind. Aber Tanzen verlangt auch Training, Ausdauer, Geduld und Disziplin.

Aber natürlich kann man aus dem lustvollen Tanz auch eine athletische Sportveranstaltung machen. Aber dann geht es nicht mehr um Freude, sondern um die Platzierung im Wettkampf. Und damit bleiben auch Anmut, Leichtigkeit und Freude auf der Strecke.

Können Sie sich vorstellen, dass Dressurreiten ein Tanz mit dem Pferd sein kann? Ein Spiel, das Exaktheit und Leichtigkeit gleichermaßen anstrebt, aber jede Verbissenheit ablehnt. Natürlich braucht auch ein Tanz Regeln, die sowohl der Reiter als auch das Pferd beherrschen müssen. Aber ein Pferd ist keine Maschine, die man über Knöpfe und Schalter bedienen kann. Deshalb liegt das eigentliche Ziel darin, zu lernen diese Regeln kreativ einzusetzen – auch wenn das der „Reitvorschrift“ widersprechen sollte.

Deshalb geht es auch wesentlich darum, zu verstehen, wie ein Pferd möglichst stressfrei lernt, die Wünsche des Reiters umzusetzen. Nicht eingesperrt zwischen allen Hilfen, sondern in maximaler Freiheit und Selbstständigkeit. Auch das gehört dazu, damit aus Reiten ein Tanz werden kann.

Wenn Sie diese Vorstellung anspricht, lade ich Sie herzlich ein, meine Methode und meinen Unterricht kennenzulernen. Natürlich kann ich das Reiten nicht neu erfinden: So sind wesentliche Grundsätze der Tradition der Légèreté entnommen. Aber Leben bekommen Grundsätze erst in der eigenen Interpretation und praktischen Umsetzung. Dressurreiten wird wesentlich immer einen individuellen Aspekt haben, der über ein rein technisches Verständnis weit hinausgeht.

Reiten ist Fühlen – aber was man fühlt, kann man nur selbst erfahren. Unterricht, der sich nur auf formale Anweisungen beschränkt, wird automatisch in einer „Kraftreiterei“ enden. Und wo die Kraft beginnt, hört das Gefühl auf.